Durch seine Abgeschiedenheit ist das Casentino-Tal vom Massentourismus weitgehend verschont geblieben und kann heute als echter Geheimtipp bezeichnet werden. Hier, an den Hängen des Monte Falterona, entspringt der Arno. Gebirgsbäche, die in teilweise eindrucksvollen Wasserfällen die Täler hinab fließen, speisen ihn. Die Landschaft ist wild und ursprünglich. Die besonders bei Wanderern beliebte Region ist für ihre ergiebige Pilzsaison bekannt und auch im Herbst besonders reizvoll, wenn sich die Wälder des Mugello und Casentino rotgold färben, die Steinpilz-und Trüffelsaison beginnt und diese einheimischen Delikatessen überall am Straßenrand feilgeboten werden.

Wenige Kilometer vom Casa Nova entfernt im mittelalterlichen Städtchen Poppi (Zentrum des Casentino Tals) trifft man sich auf einen “Aperitivo al Bar in Piazza” direkt neben dem imposanten Castello di Conti Guidi.

Das ca 1km entferne Kloster LA VERNA ist ein ganz besonders spiritueller Ort in der Toscana.Es liegt zuoberst auf einer beeindruckenden Felsformation, inmitten einer seit Jahrhunderten unberührten Landschaft. Hier lebte und wirkte Franz von Asissi . Ihm zu Ehren werden von den Mönchen jeden Tag um 15 Uhr im Kreuzgang gregorianische Chöre gesungen. Ein Besuch dorthin lohnt sich wirklich. Besonders im Frühjahr und im Herbst hat man bei der klaren Luft einen herrlichen Blick in die Weite der Toscana.

Zu empfehlen sind Tagestouren nach AREZZO, bekannt für seinen regelmäßig jedes erste WE im Monat stattfindenden Antiquitätenmarkt (dem größten Italiens), zu den bekannten Städten SIENA, FLORENZ, oder nach CORTONA – von den Etruskern gegründet und eine der ältersten Städte der Toscana. Zu den beiden Klöstern “CAMALDOLI” oder “VALLOMBROSA”, nach CAPRESE, dem Geburtstort von Michelangelos oder zu den weltberühmten Weinkellereien von FRESCOBALDI, MONTEPULCIANO und MONTALCINO.